Historie

Wir gründen einen Fußballverein

Am 4. Dezember 1964 trafen sich im Gasthaus Winderl einige fußballbegeisterte Herren um einen Fußballverein zu gründen.

Auf der Tagesordnung stand folgendes:

Punkt 1: Gründung SpVgg Ebermannsdorf

Punkt 2: Wo kann gespielt werden

Punkt 3: Die Wahl der Vorstandschaft.

Die Gründungsphase

Die ersten Wahlen brachten den damaligen Bürgermeister Willi Jäger als ersten und Hans Schleicher als zweiten Vorsitzenden hervor. Als Kassiere wurden Ludwig Sturm und Georg Windhager und zum Spartenleiter Alfons Preischl gewählt. Als Schriftführer stellten sich Rudolf Utz und Michael Elsner sen. zur Verfügung. Eine Woche später 

fand eine weitere Sitzung statt, an der schon 35 Mitglieder teilnahmen. Es wurden als Pressewart Walter Mayer, als Zeugwart Erhard Meixner, als Platzwart Robert Schönberger und als Revisoren die Herren Johann Wiedenbauer und Martin Müller gewählt.

Unsere erste Heimat

Beim Strohweiher lag der erste Fußballplatz. Die Brauerei Winkler spendierte 300,- DM zur Beschaffung von Spielgarnituren und Bällen. Die ersten Trikots waren blau, die Hosen weiß – die späteren Vereinsfarben. Als Waschgelegenheit nach dem Spiel dienten große Blechwannen. 

Fussballplatz am Strohweiher 1965/66 

hinten von links: E. Lontke, E. Kiener, S. Pfab; E. Hellebrand, H. Preischl, E. Heldmann, W. Preischl
vorn von links: M. Preischl, W. Fleischmann, F. Brodmerkel, H. Lasser, F. Preischl

Da der Platz am Fürstenweiher nicht das ganze Jahr bespielbar war, ging man 1967 daran, mit Hilfe der Gemeinde einen neuen Fußballplatz im Norden von Eber-mannsdorf, auf dem Gelände zwi-schen der heutigen Schule und des Kindergartens zu errichten.

1968 wurden dann vom Vereinswirt Josef Vitzthum zwei Kellerräume als Wasch- und Umkleideräume angeboten. Es wurde beschlossen, für die Wintermonate einen Ölofen zu kaufen.

ehemaliger Fußballplatz zwischen der heutigen Schule und des Kindergartens

1970 wurde Adolf Wiefling zum 2. Vorstand gewählt. Im gleichen Jahr wurde die erste Herbstmeisterschaft errungen.

1971 feierte Trainer Bruno Steinl mit der damaligen Schülermannschaft die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Die Mannschaft bestand damals aus Jungen zwischen 10 und 14 Jahren.

Die Vorstandswahlen 1971 brachten Willi Jäger als 1. und Michael Elsner sen. als 2.Vorstand hervor. Da die Spieler der 1.Mannschaft immer reifer und von den jüngeren langsam verdrängt wurden, musste man sich überlegen, was man in Zukunft mit den Senioren anstellte, damit diese nicht auf dumme Gedanken kommen. In den Unterlagen von 1972 taucht zum ersten Mal eine Alte-Herren-Mannschaft auf. Diese wurde von Erich Kiener und Ewald Lontke betreut.

1973 wurde bei der Generalversammlung der Bau eines neuen Sportheims ins Auge gefasst. Die Versammlung fand an diesem Tag mit einer Stunde Verspätung statt, da 1.Vorsitzender Willi Jäger im Straßenräumdienst der Gemeinde einspringen musste. Zitat aus der Niederschrift zur Generalversammlung v. 27. Januar 1973: „Er ließ es sich nicht nehmen, als Bürgermeister selbst den Schneepflug zu den entlegensten Gehöften seiner Gemeinde zu steuern.“

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wurde eine Frau in die Vorstandschaft berufen. Die Gattin des damaligen Spartenleiters und Trainers Rudolf Großmann übernahm das Amt des 2.Kassiers.

1973 hielt dann auch bei der SpVgg das Zeitalter der Schreibmaschine Einzug. In der Sitzung am 23. Mai 1973 wurde beschlossen, dem Schriftführer Karl Rubenbauer eine gebrauchte Kofferschreibmaschine zur Verfügung zu stellen. Ab August 1973 wurde dem Schiedsrichter zum Umkleiden vom 1.Vorstand Willi Jäger ein Raum in der Gemeindeverwaltung zur Verfügung gestellt.

1974 wurde dann neben Willi Jäger, Albert Gruber zum 2. Vorstand gewählt. Diese "Vorstandsehe" dauerte genau 10 Jahre. Rechtzeitig zum 10-jährigen Bestehen im Jahre 1974 schaffte die 1.Mannschaft unter Trainer Rudolf Großmann den erstmaligen Aufstieg in die damalige B-Klasse.

"Gründungsmannschaft"

hinten von links: Jos. Preischl, E. Heldmann, H. Balling, E. Meixner, F. Preischl, H.Holzner, A. Rubenbauer, M. Preischl
vorn von links: W. Preischl, A. Schönfelder,G. Pfab

Fußballplatz am Fürstenweiher

Baron von Feilitzsch stellte 1965 ein Grundstück beim Fürstenweiher mit einer Holzbude zum Umziehen zur Verfügung.

Nachdem bis jetzt nur Freundschafts-spiele ausgetragen wurden, nimmt 1965 zum ersten Mal eine 1.Mannschaft am Spielbetrieb teil. Man spielte in der C-Klasse im Landkreis. Wie wichtig die Spieler die Teilnahme am Spielbetrieb nahmen, zeigte eine Begebenheit im Jahre 1966. Um nicht zu spät zum Punktespiel der 1.Mannschaft zu kommen, erscheint ein Spieler in voller Spielermontur im Wahllokal, um bei der Bürgermeisterwahl seine Stimme abzugeben. Danach hätte er wohl keine Zeit mehr gehabt, denn nach dem Spiel stand die Kameradschaftspflege mit der Mann-schaft auf dem Programm. 1966 konnte dann die erste Jugendmannschaft ihren Spielbetrieb aufnehmen. Der erste Jugendtrainer war damals Fritz Brodmerkel.

Frühschoppen nach dem Herrichten des Platzes vor dem ersten Spiel.

A-Jugend 1968 Godelmann Wanderpokal

hinten v.l.: Flierl Georg, Flierl Lorenz, Sturm Gerhard, Trick Richard, Betreuer Bernreuther Konrad mitte v.l.: Hummel Albert, Fleischmann Bernhard, Wiedenbauer Michael vorne v.l.: Linger Georg, Kracheel Gerhard, Probst Josef, Müllner Martin

Schülermannschaft von 1971